A picture named M2


A picture named M3

sinnWEG


Der sinnWEG ist ein Rundweg mit drei Stationen in Frastanz. Die Stationen befinden sich beim Haus Panama, beim Haus Moser und der Energiefabrik an der Samina in der Oberen Lände. Der sinnWEG setzt sich mit dem Begriff der Heimat auseinander. Dabei werden insbesondere die Begriffe Raum, Zeit und Begegnung thematisiert, die im Kontext der Arbeit identitätsstiftend wirken und dadurch stark das Verständnis von Heimat mitbestimmen.

Station 1: Haus Moser, Mühlegasse 11

Der Raum, das ist das Haus Moser – als geschlossener Raum, der bestimmte Raum im Gegensatz zum mathematischen, endlich und starr, und im Gegensatz dazu die Ferne, die Bewegung, die Ausdehnung des Raumes, schön beschrieben etwa in der Handwerkszunft: Auf der Walz sein, also bewegend in der Ferne wird Neues erlernt, während man damit gleichzeitig erwachsen und zum Fachmann oder zur Fachfrau wird – als der oder die man dann auch wieder in die Heimat zurückkehrt in einen Arbeitsraum als Ort der beruflichen Identität.

Station 2: Haus Panama, Mühlegasse 34

Die Zeit, die entdecken wir überall im Haus Panama, einerseits dynamisch, sich ausweitend, sich ausbreitend, andererseits auch statisch im Stillstehen des Wohnens. Es ist dies der Ort der Kindestagesbetreuung und der Tagesstrukur all_tag, ihre Struktur und ihr Begegnen, ihre Beziehungen und damit ihre Verwurzelungen, ihr Wert. Und gleichzeitig ist hier auch der Ort des Erinnerns, des Austauschs von Wissen und Emotionen, des Lernens voneinander und die Erfahrung der wertvollen Einzigartigkeit eines jeden einzelnen.

Station 3: Energiefabrik an der Samina, Obere Lände 3c

Die Begegnung, das ist der Ort der Oberen Lände, das Sich-Ausdehnen und In-Bewegung-Sein und vor allem das Lernen. Es entsteht eine Wechselwirkung zwischen der Gruppe und den einzelnen Individuen: Die Begegnung mit der Gruppe gibt dem Einzelnen Identität.

Das Zusammenwirken von räumlicher, zeitlicher und sozialer Dimension rufen im Menschen schließlich jene Emotionen hervor, die als Heimatgefühle oder Heimatverbundenheit bezeichnet werden können: Geborgenheit, Sicherheit, Zugehörigkeit, Vertrautheit und Anerkennung. Mängel bzw. Defizite können somit durch Bindung an die Heimat kompensiert werden.

All das beheimatet der Begriff Heimat – Raum, Zeit und Begegnungen.


Die drei Stationen wurden von AQUA Mühle konzipiert und von der Holz- und der Metallwerkstatt aus heimischen Materialien gefertigt. Sie bieten Sitzgelegenheiten für zwei Personen. Mit Hilfe mehrerer veränderbarer Sichtfenster können neue Perspektiven spielerisch gegeben werden. Ein Nagelbrett und ein Logbuch bieten die Möglichkeit, Spuren zu hinterlassen.

Danke für die Unterstützung des sinnWEGs:


A picture named M2

A picture named M3

A picture named M4