Ihre Ansprechperson

Heinz Lach
Obere Lände 5b
6820 Frastanz
T +43 699 1515 9533  
E-Mail

A picture named M2

Breandarei

Ringstraße 15
6830 Rankweil
T 05522 25433
E-Mail

www.breandarei.at


Öffnungszeiten ab 26.6.2017:

Mo - Do: 9-18 Uhr
Freitag: 9-14 Uhr


Anfahrt

Anfahrt Rankweil, Ringstraße 15

Seit 26. Juni 2017 in Rankweil:
Breandarei - guat und gsund


frisch, regional, ehrlich und gesund - dazu stehen wir!
  • frische gesunde Jause
  • heimisches, saisonales Gemüse und Obst
  • Verfeinertes aus dem Garten
  • Köstlichkeiten aus der Region

Seit 26. Juni 2017 ist das Angebot für Rankweiler Kunden und Kundinnen noch attraktiver. Der Weltladen und die Breandarei von AQUA Mühle eröffneten ein gemeinsames Geschäftslokal im Zentrum von Rankweil. Kunsthandwerk, Textilien und Lebensmittel aus fairem Handel des Weltladens werden mit einem reichhaltigen Angebot an regionalem Gemüse, Obst, eingemachten Bio-Produkten sowie frischen und gesunden Jausenangeboten ergänzt.

Unter dem Namen Breandarei* führt AQUA Mühle Erfahrungen und Know How aus Gastronomie, Garten und Einzelhandel zu einem neuen Angebot zusammen. Vier Mitarbeitende finden im Rahmen des Sozialökonomischen Betriebs qualitativ hochwertige Arbeits- und Trainingsmöglichkeiten in Gastronomie und Einzelhandel.

Im Mittelpunkt der Breandarei steht die gesunde Jause:
  • frisch zubereitete Brötle
  • feine Jausengläsle zum Löffeln
  • und wenn's wirklich schnell gehen soll: LändlePfanna-Menüs

dazu gibt's frisch gepresste Säfte und Bio-Kaffee aus dem Weltladen.

Heinz Lach, Standortleiter: „Unsere Produkte sind ehrlich und es gibt nur, was es eben derzeit auf dem Feld gibt.“

* breanda ['br
e:anda]: Vorarlberger Ausdruck für Brotzeit halten (meist deftig mit Wurst, Käse, Speck usw.) - in der Breandarei guat und gsund verfeinert.


Darauf legen wir in der Breandarei besonders Wert:
  • Regionalität und absolut frische Lebensmittel
  • Unsere Kunden und Kundinnen sind unsere Partner.
  • Genuss und sich Wohlfühlen
  • attraktive Arbeitsplätze für unsere MitarbeiterInnen und KlientInnen
  • kurze Transportwege
  • Natur- und Artenschutz durch umweltschonende Landbewirtschaftung
  • Einbindung in die Dorfgemeinschaft (Events..., Vernetzung...)
  • Förderung von gesundem Essen (Kinder und Erwachsene)
  • Umwelt: Papierverpackung, Einkaufstaschen zum ausleihen, so wenig Müll wie möglich, kurze Transportwege.
 
,