01.12.2016: Neueröffnung "Guats und Schös"


Am 1. Dezember eröffneten Walter Gohm von der WIGE Frastanz, Vizebürgermeisterin Ilse Mock und Geschäftsführer Peter Hämmerle das neue Lädele Guats und Schös. Handgemachtes aus unseren Werkstätten sowie getrocknete Kräuter, Eingekochtes und Eingelegtes aus dem biozertifizierten AQUA Garten sind in der Energiefabrik in Frastanz ab sofort erhältlich.

A picture named M2 


„Die kreative Produktpalette von AQUA Mühle hat einen Raum zur Präsentation gefunden. Die von uns begleiteten Menschen erhalten durch den Verkauf ihrer in Handarbeit erzeugten Produkte Sinngebung und Wertschätzung.“, erklärte Peter Hämmerle kurz bevor der Laden offiziell mit dem Durchtrennen des Samtbandes eröffnet wurde. Das neue Geschäft im Herzen von Frastanz bietet in der Vorweihnachtszeit viele kleine Geschenksideen. Die ersten Besucher und Besucherinnen waren vom Sortiment und der Qualität der Handarbeit beeindruckt.

Guats und Schös ermöglicht Jugendlichen, die an AMS-Schulungen teilnehmen, Fähigkeiten für die Mitarbeit im Verkauf zu erlernen und zu üben. Peter Hämmerle: „Unsere Jugendlichen werden in realen Verkaufssituationen geschult und angeleitet. Sie verbessern dadurch ihre Chancen auf einen Arbeitsplatz.“

Derzeit findet im Rahmen der Schulung Job House Oberland eine Verkaufsqualifizierung statt. Die Teilnehmenden haben in vielen kleinen Schritten die Eröffnung vorbereitet, den Laden gestaltet, etikettiert und sortiert. Am Eröffnungstag erhielten alle Besucherinnen und Besucher Weihnachtskeksle aus der AQUA-Backstube als Willkommensgeschenk.
A picture named M3

Guats und Schös
Obere Lände 3d, 6820 Frastanz
Öffnungszeiten: Montag - Donnerstag: 9 - 12 und 13 - 16 Uhr, Freitag: 9 - 12 Uhr



09. bis 18.11.2016: Ausstellung Landhaus


AQUA Mühle Vorarlberg - da sein, "schaffa", teilhaben

Unter diesem Titel präsentieren wir in der Eingangshalle im Landhaus in Bregenz unsere Bereiche und zeigen anhand von mehreren Objekten, was unsere KlientInnen leisten, wenn wir ihnen Raum und Zeit bieten, in denen sie "schaffa" können. Sie sind ein Teil unserer Arbeit und lassen nun uns an ihren Werken teilhaben.

"Projekte wie diese eröffnen arbeitslosen Menschen mit unkonventionellen Ideen und Maßnahmen neue Zukunftsperspektiven am Arbeitsmarkt und gewährleisten im konkreten Fall auch noch spannende Einblicke in das Tun und Schaffen der AQUA Mühle Vorarlberg", sagte Landtagspräsident Harald Sonderegger bei der Eröffnung.

"Mit individuellen Lösungen finden Mitarbeitende von AQUA Mühle neue Wege", sagte Aufsichtsratsvorsitzender Gottfried Brändle bei der Ausstellungseröffnung: "Unterstützung und Aufträge durch die Fördergeber Land Vorarlberg, AMS Vorarlberg und den Europäischen Sozialfonds sowie Offenheit und soziales Engagement der Gemeinden, der Vorarlberger Unternehmen und von uns allen ermöglichen ein funktionierendes soziales Netzwerk, ermöglichen das 'da sein Können', die Teilnahme und die Teilhabe an unserer Gesellschaft."

"Die 24 Gemeinden des Bezirkes Feldkirch sind 1997 einen gemeinsamen Schritt gegangen, der damals über die österreichischen Grenzen hinaus beispielhaft war: Sie haben sich zu einem Trägerverein für ein Arbeitsprojekt zusammen geschlossen, dem damaligen Verein ABF – Arbeitsinitiative für den Bezirk Feldkirch. Und im Raum Bludenz fanden sich sozialpolitisch aktive BürgerInnen zusammen und gründeten 1996 die Initiative ABO – Ausbildung und Beschäftigung Oberland. Nach Jahrzehnten der Eigenverantwortung und Selbständigkeit treten diese verschiedenen Projekte seit 1. Oktober 2015 gemeinsam als AQUA Mühle Vorarlberg gGmbH auf", informierte AQUA-Geschäftsführer Peter Hämmerle: "Das Ziel ist unverändert: Durch konkrete Angebote und Hilfe Menschen wieder den Anschluss an die Gesellschaft zu ermöglichen."

Die Ausstellung kann von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr im Foyer besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.
Plakat AQUA Mühle Vorarlberg - da sein, "schaffa", teilhaben



11. und 12.11.2016: Lehrlingsmesse:  Lehre im Walgau präsentiert 66 Berufe in der Tennishalle Nenzing


45 Betrieben informieren bei der großen Lehrlingsmesse im Walgau über die Ausbildungsmöglichkeiten in der Region. SchülerInnen, Eltern und Lehrer sind herzlich eingeladen, sich einen Überblick über die Ausbildungsberufe im Walgau zu verschaffen. Bei der Lehrlingsmesse gibt es viel zu sehen und auch viel zum Ausprobieren! Vor Ort informieren Ausbilder und Lehrlinge aus erster Hand. Für Spannung und Unterhaltung sorgen attraktive Gewinnspiele sowie Tanz- und Musikvorführungen. Mit Bus und Bahn ist die Lehrlingsmesse im Walgau bequem und gratis erreichbar.

Mit den AQUA-Lehrlingen übernimmt AQUA Mühle das Catering der Messe mit Getränken, Käsfladen, Leberkässemmeln, Kuchen und Kaffee.

Lehrlingmesse im Walgau

Tennishalle Nenzing
Freitag, 11. November, 13 – 18 Uhr
Samstag, 12. November, 9 – 13 Uhr
gratis Anreise mit Bus und Bahn

mehr unter www.lehre-im-walgau.at



12.10.2016: Modellprojekt gegen Pflegenotstand: 5. Durchgang gestartet


Mit 1. September 2016 startete der 5. Durchgang der Ausbildungskombination Betriebsdienstleistungslehre und Pflegeassistenz. Acht Lehrlinge stehen im ersten Jahr ihrer Berufsausbildung in Pflegeheimen, Sozialzentren, Krankenhäusern und bei AQUA Mühle Vorarlberg. Das Ziel des Modellprojekts, das vom Land Vorarlberg unterstützt wird, ist nach wie vor die Einführung der Pflegelehre als reguläre Lehrausbildung, um dem Pflegenotstand in Sozialzentren und Pflegeheimen entgegen zu wirken. Gleichzeitig erhalten Jugendliche die Möglichkeit, einen qualitativ hochwertigen praktischen Ausbildungsweg im Pflegebereich zu gehen. Derzeit stehen 33 Lehrlinge in 18 Ausbildungsbetrieben im Rahmen des Modellprojekts in Ausbildung.

„Ich bin stolz darauf, dass alle Jugendlichen an der Ausbildung gewachsen sind. Sie haben Rücksichtnahme, Verantwortung, Verständnis und Mitgefühl, Organisieren sowie Flexibilität gelernt und sie wissen, was sie wollen. Alle meine Lehrlinge im Modellprojekt haben sich zu tollen, erwachsenen Persönlichkeiten entwickelt.“, so Marlies Madlener, die Lehrlingskoordinatorin von AQUA Mühle Vorarlberg. Vier Absolventinnen des ersten Durchgangs konnten im heurigen Frühjahr die Ausbildung zur Pflegehilfe positiv abschließen, zwei davon mit Auszeichnung. Im zweiten Durchgang schlossen 11 junge Menschen die Lehrabschlussprüfung erfolgreich ab, eine Absolventin ist in Ausbildung zur diplomierten Pflegefachkraft, zwei besuchen die Kathi-Lampert-Schule und acht haben sich zur Pflegeassistenz-Ausbildung an der Gesundheits- und Krankenpflegeschule in Feldkirch beworben.



01.10.2016: Gedenktafel für Thomas Vogel


Am 1. Oktober enthüllten Landesrat Johannes Rauch und Geschäftsführer Peter Hämmerle in der Energiefabrik an der Samina in Frastanz eine Gedenktafel an Thomas Vogel. Der Gründer von AQUA Mühle Vorarlberg wäre an diesem Tag 61 Jahre alt geworden.

"Was hätte Thomas zur Gedenktafel gesagt? Er hätte gelacht und gemeint, das ist zu viel des Aufwands. Aber er hätte sich im Grunde seines Herzens gefreut." - Johannes Rauch empfand es als eine Ehre, als Freund und Wegbegleiter zu diesem Tag und Anlass reden zu dürfen: "Thomas war der beste Lehrer, den ich je in meinem Leben hatte. Er hat gelehrt, Menschlichkeit über alles zu stellen, Anteilnahme ins Zentrum zu rücken und von dem Menschen in Not trotzdem einen Anteil zu verlangen."

Thomas Vogel hatte die Fähigkeit, gesellschaftliche Entwicklungen früh zu bemerken. Er thematisierte als einer der ersten Arbeits- und Langzeitbeschäftigungslosigkeit und "er hat der Entwicklung der Sozialpsychiatrie einen Stempel aufgedrückt". Johannes Rauch hätte sich Thomas gerne in aktuellen Themen wie der Flüchtlingskrise als Austausch- und Diskussionspartner gewünscht - für Konzepte für Menschen, die ihre Heimat verloren haben und entwurzelt sind.

Kurz vor der Enthüllung wünschte sich Landesrat Rauch: "...dass wir jedes Mal wenn wir an der Tafel vorbei gehen uns vornehmen, alles dafür zu tun, dass AQUA Mühle eine gute Entwicklung nimmt, bestehen bleibt und in ihrer gesamten Dynamik Empathie, Mitmenschlichkeit und das Bemühen, den Zusammenhalt und das Gemeinsame über das Trennende zu stellen, ausstrahlt.“

A picture named M4



13.07.2016: Schließung sinnBUCH Ludesch mit 31. Juli 2016


Wir schließen den sinnBUCH-Laden im Sutterlüty Ländlemarkt in Ludesch und bedanken uns bei unseren Kundinnen und Kunden herzlich.



05.07.2016: Blumen im Reichenfeld, bio-Qualität in der poolbar-Kombüse


Rechtzeitig zum Start des poolbar-Festivals 2016 am 7. Juli wird im Reichenfeld der Mohn in Blüte stehen. Neben Ackersenf, blauen, weißen und roten Kornblumen, Cosmea und Leimkraut lockt bereits das blau-violette Büschelschön (Phacelia) zahlreiche Bienen und Insekten an. Der Weg zum Festival über den poolbar-Steg führt mit seinen Laternen durch die Wiese, lädt zum Entdecken und Betrachten ein. So, wie es auch das poolbar-Festival in kulturellen, sozialen und gestalterischen Bereichen macht.

Die Blumenwiese ist ein weiteres Gemeinschaftsprojekt von AQUA Mühle in Kooperation mit dem Lisili Biohof und dem poolbar-Festival. Wir widmen die Wiese allen Menschen, die etwas Farbe im Leben zu schätzen wissen.

Die poolbar-Kombüse 2016 beheimatet u.a. die Gastronomie von AQUA Mühle. Arbeitsuchende, die sich in einem Schulungs- oder Arbeitsprojekt des AMS Vorarlberg befinden, verwöhnen gemeinsam mit Fachkräften die Gäste der poolbar in kulinarischer Hinsicht. Die verwendeten Lebensmittel beziehen wir größtenteils von landwirtschaftlichen Betrieben, Händlern und Anbietern aus der Region Vorarlberg. Gemüse, Obst und Kräuter stammen auch aus dem bio-zertifizierten Anbau im AQUA Garten.

 A picture named M5

Mehr zum poolbar-Festival unter www.poolbar.at



03.07.2016: 20 Jahre Sozialzentrum Frastanz & 20 Jahre AQUA-Objektreinigung


Am Sonntag, den 3. Juli feiert das Sozialzentrum Frastanz ab 10 Uhr sein 20-Jahr-Jubiläum. Mit dem Sozialzentrum verbindet AQUA Mühle einiges:
  • seit 20 Jahren, also von Beginn an, ist AQUA Mühle für die Objektreinigung verantwortlich
  • das Sozialzentrum bildet Lehrlinge des Modellprojekts Vorarlberg aus - AQUA hat im Modellprojekt die Koordinationsrolle inne
  • der AQUA Garten beliefert die Küche des Sozialzentrums mit Bio-Salat, Bio-Gemüse und Kräutern

Wir sind mit einem Infostand bei der Feier vertreten. www.sozialzentrum-frastanz.at



01.07.2016: Post.Partnerschaft Dalaas beendet


AQUA Mühle Vorarlberg beendet mit 1.7.2016 die Postpartnerschaft in Dalaas. AQUA Mühle steht der Gemeinde und dem nachfolgenden Postpartner für eine geordnete Übergabe und Einschulung selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Wir bedauern diesen schmerzlichen Schritt sehr, sehen aber aus wirtschaftlichen Gründen keine Alternative dazu.

Mehr unter Arbeit - Beschäftigung/Nahversorgung/Post.Partner



10.06.2016: "Die Schulverpflegung und der AQUA Garten sind bemerkenswert!"


Der Einladung der Stadt Feldkirch und der AQUA Mühle in den AQUA Garten folgten zahlreiche Betreuerinnen und OrganisatorInnen der Mittagsbetreuung von Kindergärten und Schulen im Raum Feldkirch, die von AQUA verpflegt werden.

Die Ernährungsexpertin Angelika Stöckler informierte über die Gestaltungsmöglichkeiten in der Mittagsbetreuung und lobte die Kindergarten- und Schulverpflegung der AQUA Mühle.

Annemarie Bösch informierte bei einem Rundgang durch den Garten mit Kostproben über die unendlich vielen Kräuter- und Gemüsearten, die biologisch und mit viel Liebe angebaut werden. Küchenchef Thomas Wachter und sein Team verwöhnten ihre Gäste kulinarisch an diesem strahlenden Frühsommer-Nachmittag im Garten der AQUA Mühle Vorarlberg.

Angelika Stöckler, Sandra Neukamp und alle Gäste waren sich einig: „Die Verwertung von regionalem und biologischem Salat, Gemüse und frischen Kräutern in der Mittagsverpflegung ist gemeinsam mit der guten Qualität der Speisen bemerkenswert. Hinzu kommt der soziale Aspekt, dass viele Menschen durch die Mitarbeit im Garten und in der Gastronomie von AQUA Mühle Beschäftigung und Sinn finden.“

A picture named M6


Fotos
Info Schulverpflegung im AQUA Garten  


01.06.2016: Vorarlberger Modellprojekt feiert erste Absolventinnen


Zum ersten Mal ist ein Ausbildungszyklus des Modellprojekts Ausbildungskombination Betriebsdienstleistungslehre und Pflegehilfe erfolgreich zu Ende gegangen. Landesrätin Katharina Wiesflecker und Landtagspräsident Harald Sonderegger gratulierten am 1. Juni 2016 im Mühlecafé den ersten Absolventinnen des Vorarlberger Modellprojekts zu ihrem Erfolg. Alle vier Absolventinnen wurden von den Ausbildungsbetrieben als Mitarbeiterinnen übernommen.
Derzeit absolvieren 38 junge Menschen in 20 verschiedenen Betrieben die Ausbildung. Für den Herbst 2016 wird der fünfte Ausbildungsdurchgang geplant. AQUA ist Ausbildungsbetrieb und hat die Koordination inne.

Das seit 2011 von AQUA Mühle initiierte Pilotprojekt bietet eine einzigartige Kombination der bestehenden Lehrausbildung zum "Betriebsdienstleistungskaufmann/frau" und der Ausbildung zur/zum "PflegehelferIn". Damit übernimmt Vorarlberg eine Vorreiterrolle für die Einführung einer Lehre im Betreuungs- und Pflegebereich in ganz Österreich.

Ausbildung mit Zukunft:
"Die Betreuung und Pflege von älteren Menschen zählt zu einer der wichtigsten Aufgaben in unserer Gesellschaft", sagte Landesrätin Wiesflecker im Rahmen der Abschlussveranstaltung. Mit der Unterstützung des Modellprojekts Vorarlberg habe das Land einen weiteren Schritt gesetzt, um zukünftigen Herausforderungen im steigenden Betreuungsbedarf gewachsen zu sein.

"Wertvoller zusätzlicher Baustein":
Landtagspräsident Sonderegger gratulierte den Absolventinnen und hob hervor, dass es alle Möglichkeiten auszuloten gilt, um die zukünftigen gesellschaftlichen Herausforderungen im Pflegebereich bewältigen zu können: "Auch wenn es in Österreich viele skeptische Stimmen zur Idee eines bundesweiten Pflegelehremodells gibt, zeigen unsere Diskussion zu einem dualen Ausbildungsangebot und auch das funktionierende Beispiel unseres Nachbarn, der Schweiz, eindrücklich, dass eine Lehre im Gesundheits- und Pflegebereich ein wertvoller zusätzlicher Baustein sein kann. Dieser Ansatz soll auch weiterhin verfolgt werden, um unseren Jugendlichen eine zusätzliche, durchaus nachgefragte, Ausbildungsperspektive zu eröffnen."

Fachkräftemangel reduzieren:
Reinhard Bauer beglückwünschte die Absolventinnen im Namen des AMS Vorarlberg. Mit ihrer Ausbildung haben sie sehr nachhaltig in ihre Zukunft investiert und dem Fachkräftemangel in der Pflege entgegengewirkt.

Mitarbeiterfindung und -bindung:
Florian Seher von der St. Anna Hilfe in Nüziders lobte die Bindung und das umfassende Wissen, die während einer dreijährigen Ausbildung entstehen und bestärkte alle Anwesenden: "Das Modellprojekt ist ein idealer und guter Einstieg in die Pflege. Der nächste Schritt ist die Pflegelehre. Dem Pflegenotstand kann so entgegengewirkt werden."

Chance bekommen und genützt:
Günter Lampert dankte den Absolventinnen als Mitinitiator des Modellprojekts: "Wenn die Absolventinnen heute nicht da wären, dann wären wir gescheitert. Sie haben mit ihrem positiven Abschluss einen Baustein für das Fundament für unsere Arbeit für die Pflegelehre geschaffen. - Ihr habt die Chance bekommen und sie genützt."

AQUA Mühle initiierte das Projekt vor fünf Jahren in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg, der Wirtschaftskammer, der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Feldkirch, der Landesberufsschule Feldkirch und dem ehemaligen Regierungsbeauftragten in Lehrlingsfragen Egon Blum.

A picture named M7



23.05.2016: AQUA Mühle ist erneut Ökoprofit-zertifiert


Am 23. Mai 2016 nahmen Harald Kräuter und Harald Herschmann vom SGU-Team (Sicherheit-Gesundheit-Umwelt) das Ökoprofit-Zertifikat entgegen. AQUA Mühle ist damit einer von 172 Vorarlberger Betrieben, die für ihr nachhaltiges Umweltmanagement und für kostenreduzierende und ökologische Verbesserungen ausgezeichnet wurden.
  • Im letzten Jahr konnten wir unsere Restmüll-Menge um 21% verringern.
  • Unser Treibstoffverbrauch konnte auf 7,46 Liter/100km gesenkt werden.
  • Das in unserem AQUA-Garten erzeugte und in den Großküchen verwertete Feldgemüse konnte um 25% gesteigert werden.  



29.04.2016: 11. AQUA Forum:
"Früchte tragen... faire Chancen für ein gutes Leben"


Soziale Landwirtschaft: Veränderung liegt in der Luft.


Beim 11. AQUA Forum stand das Engagement für Soziale Landwirtschaft im Vordergrund. Unter dem Titel „Früchte tragen… faire Chancen für ein gutes Leben.“ stellten wir unsere Arbeit mit und für KlientInnen vor. Gastreferentin Dr. Adelheid Biesecker ergründete in ihrem Referat die Bedeutung des „Guten Lebens“ und warum wir es nicht haben.

In ihren Ausführungen warf sie einen kritischen Blick auf die vorherrschende Wirtschaftsweise, die kurzfristige Gewinnmaximierung zum Ziel hat und so nicht zukunftsfähig ist. Laut dem von Biesecker vorgestellten Fähigkeitenansatz wird ein gutes Leben darüber bestimmt, welche Verwirklichungschancen die Menschen haben. Jede und jeder sollte in die Lage versetzt werden müssen, ein Mindestniveau der eigenen Fähigkeiten entwickeln zu können. Alle Menschen haben Würde und ein Recht auf Anerkennung und Teilhabe. „Handle heute so, dass auch zukünftige Generationen ihr Leben nach ihren Vorstellungen gestalten können.“, riet Biesecker dem interessierten Publikum.

A picture named M8


In der Podiumsdiskussion wurden die Schnittstellen zwischen gewerblicher und sozialer Landwirtschaft ausgelotet. Walter Vögel, Leiter der Agrarbezirksbehörde erklärte stellvertretend für LR Erich Schwärzler: „Die kleinstrukturierte Landwirtschaft in Vorarlberg bietet eine gute Grundlage für die Entwicklung von sozialer Landwirtschaft. Für die Umsetzung braucht es Können, Wissen und das Wollen auf den Höfen und vor allem Unterstützungsstrukturen im Umgang mit Integration für die landwirtschaftlichen Betriebe.“
Auch Bernhard Bereuter, der stellvertretende Leiter des AMS Vorarlberg, lobte Beschäftigungsprojekte wie das ESF-geförderte Angebot NEULAND, das von AQUA Mühle und Integra gemeinsam umgesetzt wird. Die Teilnehmenden trainieren dort wichtige arbeitsmarktrelevante Fähigkeiten wie Durchhaltevermögen, Teamfähigkeit, Zuverlässigkeit, Eigenverantwortung und Eigeninitiative. Stefan Koch, Geschäftsführer von Integra, zeigte die große Bedeutung der Zusammenarbeit von landwirtschaftlichen Betrieben mit Sozialträgern und Institutionen sowie den Mehrwert für die Gesellschaft auf.

Simone König von der Bodenseeakademie sieht zusätzlich große Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit Arbeitsprojekten in Gemeinschaftsgärten und in der Betreuung von Schulgärten. In der Aufwertung und im Ausbau der regionalen Versorgung erkennt Manfred Walser, Projektleiter Ökolandstrategie 2020 im Walgau die Chance der Landwirtschaft, sich von der Abhängigkeit vom Weltmarkt zu entkoppeln. Gastreferentin Biesecker bestärkte die Ideen zur sozialen Landwirtschaft in Vorarlberg: „Sie tragen mehrfach zum guten Leben bei. Die Anerkennung der Menschen mit ihrer Würde ist dafür etwas ganz Zentrales.“

Peter Hämmerle, Geschäftsführer von AQUA Mühle zeigte sich überzeugt, dass es zu mehr Zusammenarbeit zwischen gewerblicher und sozialer Landwirtschaft kommen wird: "Diese Veränderung ist notwendig und liegt in der Luft“.



22. und 23.04.2016: AQUA-Hochbeete am Setzlingsmarkt "erdreich" in Feldkirch


Vom 22. bis 23. April findet auf dem Sparkassenplatz in Feldkirch von 9 bis 16 Uhr der Setzlingsmarkt "erdreich" statt. Unsere Hochbeete und Gartenwaren aus der Textilwerkstatt stoßen auf reges Interesse.
Erstmals zu sehen ist der neue Frühbeetaufsatz für das Hochbeet Mammut.

Informationen zu den AQUA-Hochbeeten

A picture named M9    A picture named M10



18.04.2016: Feldkircher Reichenfeld: Eine Wiese voller Blumen!


Wenn in den nächsten Tagen der Traktor die Wiese im Feldkircher Reichenfeld umpflügt, dann um die Erde für das Aussäen der Blumenwiese vorzubereiten, die das poolbar-Festival, die Stadt Feldkirch und AQUA Mühle allen widmen, die etwas Farbe im Leben zu schätzen wissen.

Die Blumenwiese ist ein weiteres Gemeinschaftsprojekt von AQUA Mühle und dem poolbar-Festival. Bereits 2015 bewirtete AQUA Mühle die poolbar-Gäste mehrere Wochen lang in der poolbar-Kombüse. Eine kleine Blumenwiese war der Vorgeschmack auf das Blütenmeer, durch das die poolbar 2016 erreichbar sein wird. Ein Weg wird durch die Vielfalt der Pflanzen führen und zum Entdecken einladen.
A picture named M11




06.04.2016: 7. Frauenfrühstück im sinnBUCH in Ludesch


Am Mittwoch, den 06.04.2016 fand von 9.00 bis 11.00 Uhr das letzte Frauenfrühstück statt. Mimosa - Frauenverein für Bildung und Kultur und sinnBUCH von AQUA Mühle luden zum Thema "Heimat" herzlich ein.



29.03.2016: Schließung Gurtiser Lädele, Danke an unsere KundInnen und MitarbeiterInnen!


Mit 29.03.2016 beendete das Gurtiser Lädele seinen Betrieb. Wir bedanken uns bei unseren KundInnen und beim Team des Gurtiser Lädele mit der Angebotsverantwortlichen Doris Summer herzlich für den tollen Einsatz der letzten Jahre!
Seit 2012 hat AQUA Mühle das Gurtiser Lädele betrieben, um die Nahversorgung zu garantieren und unseren temporären MitarbeiterInnen einen sinnvollen Arbeitsplatz zu bieten.

Das Angebot eines Dorfladens wurde von der Gurtiser Bevölkerung in den letzten Jahren leider nicht ausreichend angenommen. Eine Befragung im Herbst 2015 hat uns diese Entwicklung bestätigt. Es wurden im Zuge der Befragung zudem einige verständliche Kundenwünsche aufgezeigt, die wir mit unseren Möglichkeiten und unserem sozialen Auftrag aber nicht in ausreichendem Maß erfüllen können.

Eine mögliche Nachfolge/Übernahme des Gurtiser Lädele würden wir mit großem Einsatz unterstützen. Bei Interesse stehen wir gerne mit Informationen zur Verfügung!



21.03.2016 - 29.04.2016: AQUA-Frühjahrsausstellung in der Sparkasse Feldkirch


Bis 29. April 2016 zeigen wir hochwertige Produkte aus Holz, Metall und Textil, die gemeinsam mit unseren KlientInnen in den AQUA-Werkstätten gefertigt wurden.

Ein Wikingerschiff als Sandkasten, Insektenhotels, eine Kinderschaukel, ein Grill und eine Feuerschale sowie allerlei Nützliches für die Gartenarbeit und natürlich das AQUA-Hochbeet sind ausgestellt.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten im Foyer der Sparkasse Feldkirch am Sparkassenplatz 1 zu besichtigen.

Öffnungszeiten Sparkasse:
Montag - Donnerstag: 8 - 12 und  14 - 16 Uhr, Mittwoch bis 18:30 Uhr, Freitag 8 - 16 Uhr durchgehend



11.02.2016: Tag der offenen Tür


Unser Arbeitsangebot Mikroverfilmung & Digitalisierung ist seit August 2015 am neuen Standort in der Sonnenbergerstraße in Frastanz tätig. Wir stellten unsere Arbeitsabläufe mit modernen Gerätschaften sowie die Vielfalt unserer Dienstleistungen beim Tag der offenen Tür vor. Zahlreiche Interessierte konnten sich von der Qualität unserer Arbeit überzeugen.

Mikroverfilmung & Digitalisierung
Info Tag der offenen Tür



02.02.2016: Regionales Post.Partner Konzept Walgau


Seit AQUA Mühle Vorarlberg (damals noch als aqua mühle frastanz) im Jahr 2005 die erste Post Partnerschaft in der Gemeinde Schlins begonnen hat, sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen – die außerhalb der Einflussmöglichkeiten von AQUA liegen – deutlich schwieriger geworden:
  • Zunahme der digitalen Kommunikation
  • Zunahme des digitalen Einkaufes mit Zustellung durch private Zustelldienste
  • Sukzessive Reduktion der Erlöse aus Provisionen durch die Post
  • Förderreduktion des AMS bei den Gemeinnützigen Beschäftigungsprojekten

Trotz großer Vorteile, wie der Sicherung von Arbeitsplätzen auch für ältere Personen, sowie ein sinnvolles Serviceangebot für die Bevölkerung ist es AQUA Mühle nicht möglich, das Postnetz in der aktuellen regionalen Dichte aufrecht zu erhalten. AQUA hat die letzten Jahre die finanziellen Verluste im Bereich Post Partnerschaft aus eigenen Mitteln getragen. Ohne eine grundlegend strukturelle Veränderung ist aber der Fortbestand aller Post Partner Standorte gefährdet!

Mit einem regionalen Post.Partner Konzept Walgau versuchen wir einen Ausgleich zu finden zwischen Wirtschaftlichkeit und Nahversorgung.


Die Post.Partner-Standorte Frastanz, Nenzing und Bludesch bleiben erhalten, die Post.Partner-Standorte in Schlins, Satteins und Ludesch werden seitens AQUA Mühle nicht weiter geführt. Wenn sich in diesen Gemeinden Interessenten finden, wird AQUA Mühle selbstverständlich für eine geordnete Übergabe und Einschulung Sorge tragen. Die Standorte bleiben bis Ende des ersten Quartals 2016 mit dem vollen Leistungsangebot bestehen.

Wir bedauern diesen schmerzlichen Schritt sehr, sehen aber aus wirtschaftlichen Gründen keine Alternative dazu. Wir wollen der Region Walgau weiterhin ein angemessenes Netz an Poststellen und der Bevölkerung weiterhin ein gutes Postservice bieten.



27.01.2016: Nacht der Ausbildungsbetriebe von 16.30 - 20.30 Uhr


Lehrlinge von AQUA Mühle stellten auch heuer wieder die folgenden Lehrberufe unserer Lehrwerkstatt anlässlich der "Nacht der Ausbildungsbetriebe" im Mühlecafé vor:
 
Mehr Infos unter www.lehre-im-walgau.at



22.01.2016: Verabschiedung ehem. Aufsichtsrat


Am 22.1.2016 verabschiedeten wir feierlich die ehemaligen Aufsichtsräte und die Aufsichtsrätin von aqua mühle frastanz. Eugen Gabriel, Ilse Mock und Burkhard Hirn standen uns jahrelang mit ihrem Wissen zur Seite.

Günter Lampert, langjähriger Begleiter von AQUA Mühle und Obmann-Stv. des Trägervereins Wohnheim Mühlegasse würdigte ihre Verdienste und erinnerte an die vielen angenehmen und manchmal auch unangenehmen Begebenheiten, in denen wir vom Aufsichtsrat professionell und mit viel Loyalität begleitet wurden. Gottfried Brändle, Aufsichtsratsvorsitzender von AQUA Mühle bedankte sich bei seinen VorgängerInnen und Peter Hämmerle übergab die Geschenkskisten mit Produkten aus den AQUA-Werkstätten.

Unter den Gästen waren Landtagsvizepräsidentin Gabriele Nussbaumer, der Direktor der Sparkasse Feldkirch Anton Steinberger, Geschäftsführer der E-Werke Frastanz Rainer Hartmann, Frau Gabriel, die Aufsichtsratsmitglieder Clemens Schmölz und Klaus Martin, der Obmann des Vereins Wohnheim Mühlegasse Josef Summer sowie Vertreter der Bereichsleitung.

Das aqua-Catering verköstigte einmal mehr alle Gäste hervorragend.

A picture named M12
 
,