Mittag mal anders


Ein Blick hinter die Kulissen des AK-Food Truck


Hinter der geschlossenen Klappe des Food Trucks wird fleißig gewerkelt: Es gilt drei verschiedene Brotsorten aufzuschneiden, Salat und Tomaten einzufüllen und die Saucen darüber zu geben. Nadine und Selina, zwei Lehrlinge aus der AQUA-Küche, stehen im kleinen Raum und richten alles her bevor der große Ansturm kommt. 70 bis 100 Gäste werden heute erwartet, vorbereitet wird die doppelte Menge an Portionen. Es sollen ganz sicher alle MitarbeiterInnen des Dorfinstallateurs in Götzis satt werden.
Der Food Truck ist das Herzstück der Kraftwagen Tour 2018, die von der Arbeiterkammer Vorarlberg veranstaltet wird. 30 Stopps legt er von März bis Mai bei Betrieben in ganz Vorarlberg ein und bietet den Mitarbeitenden ein kostenloses gesundes Mittagsessen. Als Kooperationspartner kümmert sich AQUA Mühle Vorarlberg um den Auf- und Abbau und um die Verpflegung vor Ort.
Über die Zeit hat sich im Food Truck eine gewisse Routine eingespielt. In Götzis absolviert unser Team bereits den 26. Stopp. Nadine war schon bei fast so vielen dabei, ist bereits ein Profi im Food Truck. Selina, die jüngste unserer Koch-Lehrlinge, war zuerst einige Wochen in der Berufsschule, bevor sie mit auf Tour ging. So wird abgewechselt und alle, die wollen, können mitfahren – sowohl die Koch- als auch die Service-Lehrlinge.
Was die Nachwuchskräfte dort lernen? Sehr viel, wenn man Projektbetreuer Matthias Teichgräber fragt. Selbstständiges und strukturiertes Arbeiten stehen im Vordergrund, der direkte Kontakt zu KundInnen wird ebenfalls geübt. Es gibt einen klar strukturierten Ablauf und festgelegte Rezepte, die die Lehrlinge eigenständig umsetzen. So lernen sie  nicht nur auf fachlicher Ebene, sie stärken auch das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.
Dass der Food Truck damit nicht nur bei den Gästen gut ankommt, kann Selina nur bestätigen. Von außen betrachtet könne das Hantieren hinter der Theke schon mal hektisch wirken. Eigentlich sei aber alles sehr gut strukturiert und es gibt überraschend wenig Stress beim Arbeiten: „Jeder hat seinen Platz und weiß, was zu tun ist“, erklärt sie. Dazu kommt die große Abwechslung, erzählt Nadine.  Man komme mal raus aus der Küche, ist jeden Tag an einem anderen Ort und hat direkten Kontakt zu den Menschen. Das sind die großen Vorteile des Projekts.
Die Klappe des Trucks geht auf und eine Traube Menschen sammelt sich um die Theke. ArbeiterInnen und Angestellte mit bunten Bons in der Hand bekommen ihr Essen: rot steht für Rinderspieß mit Kräuterbrot, grün für Falafel-Burger und gelb für Huhn in Kurkumabrot. Rund 150 Portionen geben Nadine und Selina gemeinsam mit Matthias dieses Mal aus, eine stolze Tagesbilanz.
Doch damit ist ihr Arbeitstag noch nicht vorbei. Nun heißt es: aufräumen, zusammenpacken und den Foodtruck von oben bis unten reinigen. Denn die letzten Stopps der Kraftwagen Tour liegen noch vor ihnen. Nadine und Selina freuen sich schon.
A picture named M2

Es darf niemand verloren gehen!


13. AQUA Forum: „arbeitsLOS – perspektivenLOS. Arbeitsmarkt Vorarlberg – quo vadis?“


Der Arbeitsmarkt und seine Zukunft standen im Mittelpunkt des 13. AQUA Forums, das am Freitag, den 27. April von AQUA Mühle Vorarlberg in Frastanz veranstaltet wurde. Vorträge zum Konzept der Strukturellen Arbeitslosigkeit und zum Thema Arbeit 4.0 machten die aktuellen arbeitsmarktpolitischen Herausforderungen deutlich. Ein alternatives Wirtschaftsmodell zeigte Hauptreferent Wilfried Knorr, Direktor Herzogsägmühle Oberbayern, mit seinem Vortrag zur Gemeinwohlökonomie auf. Rund 180 Gäste waren gekommen.

Bitte entnehmen Sie nähere Informationen der Presseinformation!

Fotos 13. AQUA Forum 27.04.2018

Veranstaltungsmappe 13. AQUA Forum


A picture named M3 A picture named M4

aktuelles sinnBUCH-Thema: Frühling


Wachsen und Blühen – ab sofort gibt es die schönsten Bücher rund um den Frühling in unserem Laden "Guats und Schös" in Frastanz. Die Bücher sind neuwertig, gebraucht und günstig.

Das sinnBUCH-Team hat ausgewählte Bücher zu Garten, Blumen, Kräutern und mehr für Sie zusammengetragen. Ein Besuch zum Stöbern und Schmökern lohnt sich.

Öffnungszeiten Guats und Schös:
  • Mo - Do: 9.00-12.00 und 13.00-16.00 Uhr
  • Fr: 9.00-12.00 Uhr


A picture named M5


13. AQUA Forum: arbeitsLOS - perspektivenLOS.
Arbeitsmarkt Vorarlberg - quo vadis?


Freitag, 27. April 2018
9 bis 12:30 Uhr
Adalbert-Welte-Saal, Schmittengasse 4, Frastanz



Eintritt frei! Wir bitten um Anmeldung: E-Mail oder T 05522 51596-0

AQUA Mühle Vorarlberg veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Vorarlberg am 27. April 2018 von 9.00 bis 12.30 Uhr das 13. AQUA Forum. Hauptreferent ist Wilfried Knorr, Vertreter der Gemeinwohlökonomie.


Rund 2.500 Personen sind derzeit in Vorarlberg langzeitarbeitslos und finden alleine den Weg nicht zurück in den Arbeitsmarkt. Wie kommt das in Zeiten einer guten Wirtschaftsentwicklung, Konjunkturhoch und einem aufnahmebereiten Arbeitsmarkt?

Mit Kurzreferaten zu Strukturelle Arbeitslosigkeit: Gibt es eine von der Konjunktur unabhängige Arbeitslosigkeit? durch Michael Diettrich, Obmann der Vorarlberger Armutskonferenz sowie zu Arbeit 4.0 durch Karl-Heinz Weidmann, Leiter Department of Computer Science und Vize-Rektor der FH Vorarlberg, wird beim 13. AQUA Forum der Arbeitsmarkt und seine Zukunft aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet.

Wilfried Knorr, Vertreter der Gemeinwohlökonomie
und Direktor der Herzogsägmühle in Oberbayern wird über Gemeinwohlökonomie und ihre Auswirkungen referieren und beleuchten, warum die Gemeinwohlbilanz ein intelligentes Anreizsystem bieten kann, Menschen mit Beeinträchtigungen auf dem ersten Arbeitsmarkt zu fördern.

Im Anschluss nehmen AMS-Geschäftsführer Bernhard Bereuter sowie Benedicte Hämmerle  für die Sozialen Unternehmen Vorarlberg an der Gesprächsrunde mit den Referenten teil.

Das 13. AQUA Forum wird in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Vorarlberg und mit Unterstützung der Sparkasse Feldkirch veranstaltet.



Pflegelehre - es ist Zeit zu handeln!


Die Pflegelehre macht Sinn: Nach wie vor ist der Bedarf an geschultem Personal im Pflegebereich groß. Einen Ausweg aus diesem Mangel bietet die Pflegelehre, wie VertreterInnen aus dem sozialen Bereich und namhafte Fürsprecher am Freitag (23. März) in der Landesberufsschule Feldkirch einmal mehr aufzeigten. Das Modellprojekt Vorarlberg setzt sich für einen Ausweg aus dem Fachkräftemangel in der Pflege ein.

Es ist Zeit zu handeln - darüber waren sich alle TeilnehmerInnen des Pressegesprächs einig. Klaus Müller, Stiftung Liebenau, ist als Arbeitgeber äußerst unzufrieden, Fachkräfte nicht selbst ausbilden zu dürfen. Barbara Bergmeister-Keckeis unterstützt eine Weiterentwicklung des derzeitigen "Kompromiss-Modells" Richtung Pflegelehre. Auch die Absolventin Sarah Vogel spricht sich für die Einführung einer dualen Pflegelehre als Ergänzung zum schulischen Bildungsweg aus. Das Regierungsprogramm 2017-2020 sieht die Etablierung von neuen Lehrberufen z.B. im Bereich Pflege vor. Die Erfahrungen aus 7 Jahren Ausbildungskombination Betriebsdienstleistungslehre und Pflegeassistenz können eine gute Grundlage für die nächsten Schritte sein.
AQUA Mühle Vorarlberg richtet einen neuerlichen Appell an die Österreichische Bundesregierung, die im Regierungsprogramm festgeschriebenen Ziele rasch in Angriff zu nehmen und umzusetzen und ersucht gemeinsam mit den Ausbildungsbetrieben und der Landesberufsschule Landeshauptmann Markus Wallner und alle Vorarlberger Abgeordneten zum Nationalrat, einen neuerlichen Vorstoß zur Einführung der Pflegelehre nach Schweizer Vorbild zu unternehmen.

„Die Sachzwänge in der Pflege werden uns dazu bringen, dass wir jede mögliche Kraft einsetzen. Bedenkenträger haben wir mehr als genug. Wir bleiben Hoffnungsträger für die Pflegelehre!“, schloss Egon Blum,  das Pressegespräch.

Presseaussendung

A picture named M7



Neue Spielgeräte in Schlins und Koblach


Schaukeln, klettern, rutschen: Der AQUA Holzbau errichtet derzeit neue Spielgeräte für die Volksschule Schlins und den Kindergarten Koblach. In der Volksschule entstehen eine Kletterkombination und eine Rutsche mit 12 Metern Länge. Der Kindergarten Koblach erhält eine Doppelschaukel. Die Spielgeräte errichten wir gemeinsam mit Günter Weiskopf vom Büro für Spielräume.


A picture named M8  A picture named M9   A picture named M10




AQUA Spielbauklötzle in der Breandarei


Lärche, Eibe, Zirbe: In der Breandarei gibt es ab sofort Spielbauklötzle für Kinder. Sie wurden aus naturbelassenem Holz von der AQUA Holzwerkstatt gefertigt und sind daher ideal als Kinderspielzeug geeignet. Die Spielbauklötzle können zum Stückpreis von 10 Cent einzeln gekauft werden – ein tolles Geschenk für kleine Nachwuchs-Baumeisterinnen.

A picture named M11



AQUA Mühle ist Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb


Bereits zum 5. Mal wurden wir heuer vom Land als familienfreundlicher Betrieb ausgezeichnet. Die Verleihung der Auszeichnung fand am 02. Februar 2018 in Dornbirn statt.

Ein Ziel von AQUA Mühle ist es, die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben unabhängig von der familiären Situation zu ermöglichen. Wir  achten darauf, dass Kriterien wie flexible Arbeitszeitmodelle, Maßnahmen rund um die Karenz und den Wiedereinstieg, Elternförderung, Vereinbarkeit von Beruf und Pflege, familienbewusste Serviceleistungen ... für alle MitarbeiterInnen zugänglich sind.

Mit der Auszeichnung zählen wir zu einem von 103 familienfreundlichen Betrieben in Vorarlberg. Insgesamt beschäftigen diese Betriebe rund 21.000 Mitarbeitende. Mehr Informationen zur Veranstaltung gibt es unter www.vorarlberg.at/Familie.

Der Bericht Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb 2018 - 2019 informiert über die Initiative des Landes Vorarlberg, die Beurteilungskriterien und die 103 Betriebe, die die Auszeichnung 2 Jahre lang tragen dürfen.

A picture named M12


Digitalisierungsauftrag abgeschlossen


Vom Keller ins Netz: Die Mikroverfilmung und Digitalisierung von AQUA Mühle hat kürzlich einen Auftrag der Gemeinde Düns erfolgreich abgeschlossen. Es ging dabei um die Digitalisierung von Bauakten der Gemeinde. Ein großes Dankeschön geht an Herr Bürgermeister Gerold Mähr und Frau Monika Raggl für die tolle Zusammenarbeit und das in uns gesetzte Vertrauen.

A picture named M13


Jobmesse FHV 2018 – Wir waren dabei


Ein Nachmittag voller spannender Gespräche und Austausch ist am Freitag (26. Jänner) auf der Jobmesse 2018  der FH Vorarlberg zu Ende gegangen. AQUA Mühle war mit einem eigenen Stand im neuen Ausstellungsbereich „Soziales und Gesundheit“ vertreten. Danke an unser Team von Zick Zack Schulsozialarbeit, die den Stand hervorragend betreut haben.

A picture named M14


Austausch mit LehrerInnen


Am Freitag, 19. Jänner fand ein reger Austausch zu unseren Angeboten Zick Zack Schulsozialarbeit und Lehrwerkstatt Autismus-Spektrum-Störung mit neun LehrerInnen im Sekundarbereich (HTL und Berufsschule) statt. Danke für den Besuch!

A picture named M15



Jobmesse 2018: AQUA Mühle stellt sich vor


Halt und Sicherheit geben, in Beziehung treten, Wertschätzung vermitteln, Gestalten beginnen – Wer wissen möchte, was Sozialarbeit bei AQUA Mühle Vorarlberg heißt, kann sich auf der Jobmesse 2018 der FH Vorarlberg informieren. Wir sind dieses Jahr mit einem Stand im  neuen Ausstellungsbereich „Soziales und Gesundheit“ vertreten.

Wann?
 Freitag, 26. Jänner 2018, 11.00 – 16:30 Uhr
Wo?
 FH Vorarlberg, Gebäude Achstraße

Wir freuen uns auf viele BesucherInnen!

Weitere Infos zur Jobmesse gibt es auf der Website der FH Vorarlberg.

A picture named M16




Rankweiler Miniköche in der Breandarei


Frisch und fröhlich hat sich Heinz Lach und sein Team am Mittwoch, 17. Jänner 2018 mit den Rankweiler Miniköchen ans Werk gemacht: In der Breandarei haben die Kinder verschiedene Aufstriche, bunte Gemüse-Sticks und frisch gepresste Säfte hergestellt. Anschließend wurden die Eltern und Gäste geladen, um die selbstgemachten Speisen zu verkosten und sich gemeinsam mit einem Vertreter von Slow Food über verschiedene Gemüsesorten zu informieren.

Die Rankweiler Miniköche werden von der Kaufmannschaft Rankweil-Vorderland in Zusammenarbeit mit der Erlebnis Rankweil Gemeindemarketing GmbH und Slow Food Vorarlberg veranstaltet. Kinder von neun bis elf Jahren dürfen hinter die Kulissen von Rankweiler Gastronomen blicken und selbst den Kochlöffel schwingen. Der Start der diesjährigen Staffel fand in der Breandarei statt.

Das Team der Breandarei sagt Dankeschön an alle TeilnehmerInnen! Es hat sehr viel Spaß gemacht und gerne stehen wir den großen Kleinen weiter mit Rat und Tat zur Seite.

Weitere Bilder zu den Rankweiler Miniköchen gibt es auf der Website von Erlebnis Rankweil GmbH.


A picture named M17  A picture named M18   A picture named M19 

Fotos: © Erlebnis Rankweil GmbH